Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Pacing – Wettkampfstrategie am Beispiel von Hochleistungsschwimmern

In vielen Sportarten ist es das Ziel eine gegebene Strecke in der schnellstmöglichen Zeit zu absolvieren. Daher ist es entscheidend alle verfügbaren energetischen Ressourcen so zu nutzen, dass die individuell beste Leistung erreicht wird. Die Art und Weise dieser Einteilung nennt man Pacing. In den letzten Jahren hat Pacing vermehrt Aufmerksamkeit in der Sportwissenschaft erfahren, da Wissenschaftler mittlerweile davon ausgehen, dass eine optimale Verteilung aller biologischer Ressourcen eine wichtige Komponente für den Erfolg darstellt. In dem Vortrag von Sabrina Skorski  werden neuste Daten zur Renneinteilung und zur Wettkampfstrategie am Beispiel von Hochleistungsschwimmern gezeigt.

 

  1. Abbiss CR, Laursen PB (2008) Describing and understanding pacing strategies during athletic competition. Sports Med 38: 239-252. 
  2. Skorski S, Faude O, Abbiss CR, Caviezel S, Wengert N, Meyer T (2014) Influence of Pacing Manipulation on Performance of Juniors in Simulated 400 m Swim Competition. Int J Sports Physiol Perform.
  3. Skorski S, Faude O, Caviezel S, Meyer T (2014) Reproducibility of pacing profiles in elite swimmers. Int J Sports Physiol Perform 9: 217-225. 
  4. Skorski S, Faude O, Rausch K, Meyer T (2013) Reproducibility of pacing profiles in competitive swimmers. Int J Sports Med 34: 152-157. 
  5. St Clair Gibson A, Noakes TD (2004) Evidence for complex system integration and dynamic neural regulation of skeletal muscle recruitment during exercise in humans. Br J Sports Med 38: 797-806.
Quelle: Vimeo
Referent: Sabrina Skorski
Datum: 27.06.2014.
Sprache: Deutsch/German

→ Weitere Informationen (Externer Link)