Die optimale Radposition für Komfort und Kraftübertragung

In den meisten Sportarten hat der/die SportlerIn direkten Kontakt mit dem Sportgerät, z.B. der Fußkontakt im Laufschuh beim Laufen oder der Kontakt mit Pedalen, Sattel und Griffen im Radsport.

Gerade beim Radfahren ist die Mensch-Maschine-Interaktion besonders spürbar. RadfahrerInnen klagen häufig über eingeschlafen Hände oder Füße, Muskelverspannungen oder Taubheitsgefühl im Genitalbereich. Wenn das Rad nicht an die besondere Anatomie angepasst ist fühlt sich das Radfahren unkomfortablen an oder im schlimmsten Fall kann es zu Überlastung oder gar Verletzungen kommen.

Heute ist Uli Plaumann im Podcast zu Gast – sie ist Ergonomie-Expertin bzw. Bike-Fitterin und wir sprechen über das Zusammenspiel Mensch-Maschine, wie das Fahrrad am besten auf die eigene Anatomie eingestellt wird  und ob es eine perfekte Fahrradposition überhaupt gibt.

Viel Spaß beim Zuhören!

Weitere Interessante Links zu dem Thema: