Training im Lockdown – Wie verändert der Lockdown den langfristigen Trainingsprozess?

Die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beeinflussen viele Lebensbereiche vor allem aber das leistungssportliche Training.

In 2020 und in diesem Jahr war und ist ein langfristig planbares  Training nicht möglich u.a. weil Trainingsstätten geschlossen sind, Training in der Gruppe nicht möglich ist, Trainingslager gestrichen sind und in vielen Sportarten noch unklar ist wie und wann ein normaler Wettkampfbetrieb möglich ist.

Heute möchte ich mit meinen Gästen Christoph Zinner und Manuel Matzka darüber diskutieren wie der Lockdown die Trainingsqualität, z.B. Anzahl an Trainingseinheiten, Trainingsintensität- und  umfang verändert hat und was wir aus dieser besonderen Situation lernen können.

Letzte Jahr hatten wir die Möglichkeit ein Langzeitprojekt im Kanu- und Kjakrennsoport abzuschließen und ich freue mich dass wir in diesem Podcast unsere Erkenntnisse und Konsequenzen für die Praxis vorstellen und diskutieren.

Im ersten Teil unser Podcast gehen wir speziell auf die veränderte Trainingsqualität im Kanu- und Kajakrennsport ein, im zweiten Teil werden wir die Situation in anderen Sportarten näher anschauen.

Viele Spaß beim Zuhören und Diskutieren!

Hier noch ein paar Infos zum Nachlesen: